Nächster HBB-Stammtisch!

Achtung! Sommerpause!
Am 1.8. gibt es keinen Stammtisch.
Der nächste Stammtisch ist erst wieder am 5.9. (immer jeden ersten Dienstag im Monat).
Wir wünschen allen schöne Ferien, schönen Urlaub bzw. einfach einen schönen Sommer.

Wann wird unsere Bürgermeisterin …

… sich anschließen und Fahrverbote fordern? – Vermutlich wird sie eher mit zu den letzten Bürgermeistern gehören, die engagiert voran gehen, auch wenn sie oft mit dem Fahrrad zu sehen ist.

Themen am Rande: Herzinfarkt

Viele Bürger, die sich in unserem Umfeld engagieren sind schon etwas älter (45 aufwärts). Und im Zuge des Älterwerdens rücken „Wehwehchen“ kleiner und großer Art immer mehr in den Mittelpunkt vieler Stammtisch-Unterhaltungen, die dann manchmal mehr Raum einnehmen als die eigentlichen Themen unseres Vereins. Da hört man von einem Sturz des älteren Nachbarn, der ihn mehrere Wochen außer Gefecht gesetzt hat, über jahrelange Rückenleiden eines guten Freundes bis hin zum plötzlichen Herzinfarkt eines doch noch recht jungen Bekannten alle möglichen Dinge. Besonders interessant sind dann oft die konstruktiven Tipps jener, die mit dem einen oder anderen Arzt, dem einen oder anderen Medikament oder der einen oder anderen Behandlungsform gute Erfolge erzielt haben. Und eben um den einen oder anderen guten Tipp in Sachen Medikament bzw. in Sachen Herzinfarkt geht es hier. Weiterlesen

Es gäbe so vieles …

… in Harsewinkel, dass man konstruktiv/öffentlich/konsequent u.a. von der Harsewinkeler Presse hinterfragen könnte, ja müsste. Ein paar Beispiel in loser Folge: Weiterlesen

Wenig konstruktive Kritik

Manchmal fragt man sich, wofür wir eigentlich eine Presse bzw. die Medien haben. Die wichtige Kritik- und Kontrollfunktion der (Mainstream-) Presse ist nämlich kaum noch vorhanden. Als bewusster/reflektierter Leser ist es geradezu schon ein Ereignis, dass man fast feiern möchte, wenn man mal etwas konstruktive Kritik, z.B. im Lokalteil Harsewinkel der Neuen Westfälischen liest. Weiterlesen

Ministerium für Wahrheit …

… in Anlehnung an den Roman 1984 oder „Löschzentrum“, wie man es bei Arvato nennt. Heute stand wieder ein Artikel über das Zensur-Zentrum von Arvato in der Tageszeitung Die Glocke. 650 Mitarbeiter löschen da jeden Tag fleißig Daten jener Bürger, die am Facebook-Dienst teil nehmen. Natürlich löschen die Mitarbeiter nur die schlimmen Daten, helfen damit den Bürgern und retten sogar hier und da welche. Dabei brauchen einige dieser fleißigen Mitarbeiter nach einiger Zeit sogar psychologische Betreuung, weil diese schlimmen, schrecḱlichen Daten ihnen doch sehr zusetzen. Aber auch darum kümmert sich Arvato sehr verständnisvoll. … Weiterlesen

Offener Brief …

… an die Polizei.

Der Brief wurde am 10. Juli 2017 veröffentlicht und auch per Post an die Gewerkschaft der Polizei gesandt. Er darf frei veröffentlicht werden, jedoch ausschließlich ungekürzt und im Originaltext. Für eine Weitergabe gelten die gleichen Bedingungen.

Brief öffnen

Wer noch mehr dazu erfahren möchte und dafür etwas Zeit hat, der sollte sich unbedingt das Video von Peter König anhören.

Nixversteher des Tages: Grüne

Über den konkreten Vorschlag in diesem Bericht sollte man sich wirklich mal ernsthaft Gedanken machen, auch wenn die Grünen hier vor Ort punktuell einen guten Job machen.